Albstadt, Sanierung der
G.Weiß-Orgel (II/17(16))

 

Die durchgeführten Sanierungsarbeiten

 Seit mehreren Jahren stand eine Orgelsanierung in Albstadt an. Diese Notwendigkeit zu realisieren war eigentlich chancenlos, aber durch eine großzügige, private Spende von Herrn Richard Strobel, dem dort seit 50 Jahren amtierenden Pfarrer, konnte das Projekt mit handwerklich angemessenem Anspruch durchgeführt werden. Unterstützt wurde das Vorhaben vom Verwaltungsrat, von ortsansässigen Handwerkern (Bauunternehmer, Maler, Elektriker) und der Gemeinde (Bürgermeister).

Erstmals seit Erbauung (vor 53 Jahren) wurde das Instrument komplett zerlegt, um alle Baugruppen bearbeiten zu können. Der Verschmutzungsgrad war stark fortgeschritten, anstehende Reparaturen waren bisher immer wieder aufgeschoben worden, Verschleißteile waren verbraucht, die Steuerung verstellt, der Orgelklang grob. Seit der Erbauung anhaftende Verarbeitungsmängel waren bisher noch nie verbessert worden.

Mit gewohnter Sorgfalt und angemessenem Aufwand wurde im Zeitraum von drei Monaten die Weiß-Orgel generalüberholt. Jetzt kann das Instrument das bestehende Alter möglicherweise noch einmal verdoppeln und die nächste Generation liturgisch und musikalisch begleiten.

Disposition (II/17(16)) 

I.Man. C-g'''   II.Man. C-g'''
Prinzipal 8'   Zart-Geige 8'
Rohrflöte 8'   Gedeckt 8'
Oktave 4'   Sing.Prinzipal 4'
Gemshorn 4'   Blockflöte 4'
Waldflöte 2'   Oktave 2'
Mixtur 4f 1 1/3'   Sifflöte 1 1/3'
      Scharf 4f 1'
         
Pedal C-f'      
Zartbass
(Subb. abgeschwächt)
16'      
Subbass 16'      
Oktavbass 8'      
Choralbass 4'      
         
Spielhilfen

Normalkoppeln, F.K., F.K.2-Pedal, Tremulant für II.Man.

 
System
Elektrische Kegellade
Zwei Schwimmermagazine mit unterschiedlichen Winddrücken für I.Man/Ped. und II.Man
Temperierung: Gleichstufig